Ein glutenfreies Oktoberfest gibt es ja schon, genau wie einen glutenfreien Weihnachtsmarkt. Für Allergiker gibt es solche Veranstaltungen bisher nicht- oder kennt Ihr Eine? Dann bitte in die Kommentare damit! Wir gehen also auf das “normale” Oktoberfest. Meine Kinder lieben es, dort herumzuschlendern, alles anzuschauen und das Eine oder Andere Fahrgeschäft selber zu fahren. Da sie dabei so abgelenkt sind, gibt es für uns nur zwei Allergie-Klippen, die wir umschiffen müssen.

Lebkuchen Herzen- ein muss

Der erste Weg führt uns immer zum Herzerlstand. Dort, wo es die tollen Lebkuchenherzen gibt, auf denen immer der Hinweis “Kann Spuren von Schalenfrüchten enthalten” steht. Ich kenne Keines ohne den Hinweis- und ich habe schon viele Herzen “gelesen”. Meine Kinder finden die Herzen einfach toll und sie dürfen sich jedes Jahr eines aussuchen. Aber nicht zum Essen! Sie werden im Zimmer aufgehangen und als Dekoration benutzt.

Unsere Tochter kann sich aber noch gut daran erinnern, dass ihr die Herzen vor der Allergie sehr gut schmeckten. Also backen wir zu Oktoberfestzeiten (oder manchmal auch im Sommer, wenn ihr danach ist) eigene Lebkuchenherzen, die sie selber verzieren und dann essen darf.

Gebrannte Mandeln

Perfekt ausgestattet mit den Herzerl gehts es weiter zu den Fahrgeschäften. Die sind nussfrei und machen einen riesigen Spass! Wenn nicht immer der Geruch der gebrannten Mandeln wäre, der einem leicht um die Nase weht… Wir haben bereits einige lautstarke (ihrerseits) “Diskussionen” vor diesen Ständen mit unserer Tochter geführt. Daher war ich in diesem Jahr vorbereitet und hatte eine Tüte selbst gemachter gebrannter Mandeln in der Tasche. Es funktionierte! Meine Variante wurde akzeptiert und gegessen.

Schee war´s

Egal ob Oktoberfest, Freizeitpark oder Kirmes. Für uns gibt es nicht die Alternative nicht hinzugehen. Unserer Tochter soll normal aufwachsen und lernen, mit der Allergie zu leben. Dabei unterstützen wir sie bestmöglich.

Natürlich wurde ich von einer anderen Familie komisch angeguckt, als ich die selber gemachten Mandeln aus der Tasche gezogen habe. In deren Augen bin ich jetzt eine spassfreie Öko-Mama, die vorher Mandeln ohne Zucker oder mit einem “gesunden” Zucker daheim gebrannt hat. Die Allergie steht uns ja nicht auf der Stirn geschrieben. Aber mich stört das überhaupt nicht und wir haben immer etwas, worüber wir lachen können.

Wie macht Ihr das bei solchen Festen? Geht Ihr hin oder meidet Ihr sie?

By |2018-10-01T10:28:01+00:001. Oktober 2018|0 Comments

Leave A Comment

TERMINE

 

Kurse zur Einführung der Beikost finden regelmäßig von 10-12h statt. Bitte erkundigen Sich sich bei mir nach dem nächsten Termin.